So einfach geht die Reise nach Dänemark trotz Covid-19

Wir wissen, dass sich viele vorab Sorgen machen, wie die Reise nach Dänemark in diesen Zeiten abläuft, und wie die Covid-19 Situation derzeit alles erschwert.

Vor einigen Wochen haben Nadine und Ina uns zum ersten Mal hier in der Klinik besucht und sie waren so nett und haben kurz zusammengefasst, wie sie die Reise erlebt haben – und wie alles ganz einfach abgelaufen ist. Hier könnt ihr mehr darüber lesen, wie die Reise geklappt hat.

Unsere Reise in die Diers Klinik zu Coronazeiten im März 2021

Meine Lebensgefährtin Nadine und ich kommen aus Hamburg.
Am Vorabend unserer Reise war der Ovulationstest gegen 19 Uhr positiv 😊
Wir waren uns sehr sicher, dass das Ergebnis stimmte, da wir schon einige Tage gemessen haben und in der Früh der Test auch noch negativ zeigte.

Nadine setzte sich sofort an Ihren PC und schrieb eine E-Mail an die Diers Klinik, um unsere Anreise am Folgetag anzukündigen.
Am Morgen haben wir noch vor der Abfahrt online einen Termin im Falck COVID-19 Testzentrum in Handewitt am Scandinavian-Park gemacht. Für die Einreise ist es zurzeit erforderlich, einen negativen Covid-19 Test vorzulegen. Die Reservierung ging ganz problemlos und wir haben unsere Reise begonnen.

Schon um 07:59 Uhr hatten wir eine sehr nette E-Mail von Line aus der Diers Klinik im Postfach auf dem Handy. Mit dieser E-Mail hat Line uns das erforderliche Behandlungsdokument für die Einreise nach Dänemark geschickt. In diesem Dokument war auch bescheinigt, dass Nadine als Begleitperson für die Behandlung erforderlich ist, was uns natürlich auch nochmal beruhigte.

Wir konnten also ganz entspannt unsere Reise fortsetzen 😊

In Handewitt sind wir pünktlich zu unserem reservierten Termin im Testzentrum eingetroffen. Da auch hier im Internet schon ausführliche Informationen zum Standort der Teststation zu finden waren, haben wir das Zelt nach einer kurzen Orientierung auch schnell gefunden.

Die Mitarbeiter im Falck Test-Zelt waren sehr nett! So unangenehm dieser Test auch ist, die beiden Damen haben das mit ihrer guten Laune wieder wett gemacht!

Nach ca. 30min konnten Nadine und ich mit unseren negativen Testergebnissen weiter Richtung Grenze fahren.

An der Grenze angekommen, brauchten wir ganz problemlos nur die negativen Covid-19 Tests, den Einreisegrund (Behandlungsdokument auf dem Handy 😉), unsere Personalausweise und, da wir noch unsere Hunde dabeihatten, auch noch die Impfpässe der Hunde vorzeigen und konnten dann weiterreisen.

Jetzt konnten wir ja schon eine genauere Reisezeit mitteilen und haben kurz nach der Grenze an Line noch eine E-Mail mit unserer voraussichtlichen Ankunftszeit geschrieben.

An der Klinik angekommen, waren wir erstmal kurz am Suchen. Die Diers Klinik befindet sich mitten in der Fußgängerzone und ist von außen sehr diskret gehalten.
Als wir dann aber beim Hochgucken die dezenten Hinweise an den Fensterscheiben entdeckten, waren wir erleichtert, endlich am Ziel angekommen zu sein.

Die Treppe nach oben und dann standen wir mitten in der Diers Klinik, wo uns auch gleich Line freundlich begrüßte.

Der komplette Aufenthalt war sehr familiär und angenehm, nicht zuletzt auch deshalb, weil die Klinik nicht den typischen Krankenhauscharakter ausstrahlt.

Wir wurden dann kurz für die Übergabe der Laborergebnisse und für alle weiteren administrativen Prozesse kurz in einen separaten Raum gebeten.

Kurz darauf wurden wir in den Behandlungsraum geführt. Hier durfte ich mich auf die Behandlungsliege legen und es wurde ein Ultraschall gemacht. Es sah alles perfekt aus! Der eigentliche Vorgang (die Insemination) konnte also vorbereitet werden.
Während des Eingriffs war Nadine die ganze Zeit bei mir und wir haben uns beide sehr wohl und gut aufgehoben gefühlt!

Anschließend durften Nadine und ich dann noch 15min allein in dem Behandlungsraum ruhen.
Danach haben wir noch eine Glückstüte mit nach Hause bekommen und konnten eine gute Stunde später die Diers Klinik auch schon wieder verlassen.

Selbstverständlich fand der komplette Aufenthalt unter Einhaltung der Maskenpflicht und der Covid-19 Hygienerichtlinien statt.

Der Heimweg verlief genauso problemlos wie die Anreise. Kurz vor der Grenze zu Deutschland hat uns dann noch der Storch besucht 😊 Auf der Autobahn kam er direkt auf unser Auto zugeflogen, als wollte er auf unserem Dach landen 😀 wenn das mal kein gutes Zeichen ist!!!

In diesem Sinne möchten wir uns ganz herzlich bei der Diers Klinik für die tolle Betreuung und diesen perfekten Tag bedanken!

Viele liebe Grüße von Nadine und Ina aus Hamburg